Reisebilder - Vollständige Ausgabe. nexx - WELTLITERATUR NEU INSPIRIERT

von: Heinrich Heine

Nexx, 2022

ISBN: 9783958705333 , 440 Seiten

2. Auflage

Format: ePUB

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 3,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Reisebilder - Vollständige Ausgabe. nexx - WELTLITERATUR NEU INSPIRIERT


 

Dieses Buch ist eine komplette Sammlung aller vier Teile von Heinrich Heines Reiseerzählungen. Er beschreibt darin auf lebhafte, witzige und ironische Weise Orte, Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Personen und Erlebnisse, die ihm dabei begegnet sind. Diese vollständige Ausgabe enthält: »Die Harzreise«, »Die Nordsee«, »Ideen - Das Buch Le Grand«, »Reise von München nach Genua«, »Die Bäder von Lucca«, »Die Stadt Lucca«, »Englische Fragmente« sowie »Briefe aus Berlin« und »Über Polen«. Die Reisebilder Teile 1-4 verhalfen Heine - zusammen mit dem zuvor veröffentlichten 'Buch der Lieder' - zum Durchbruch als Autor und Dichter. Auch wenn damals von Vielen das Werk wegen seiner unüblichen plaudernden Ausdrucksweise und der Leichtigkeit der Sprache kritisiert wurde. »Wenn Deutschland Heine nicht liebt, nehmen wir ihn gerne auf, aber leider liebt Heine Deutschland über Gebühr.« Alexandre Dumas

Christian Johann Heinrich Heine (1797-1856) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Er gilt als »letzter Dichter der Romantik« und sein vielschichtiges Werk verlieh der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte Leichtigkeit. 1797 als Harry Heine geboren, wechselte er kurz vor der Annahme seines Doktortitels vom jüdischen Glauben zur evangelischen Kirche und nahm den Namen Christian Johann Heinrich an. Bei allem Erfolg, stießen sein neuer Schreibstil und seine liberale Überzeugung auf auch viel Ablehnung. Diese, und die Tatsache, dass er keine Anstellung fand, ließ ihn 1831 nach Paris umsiedeln, das eine zweite Heimat für ihn wurde. Während in Deutschland Teile seines Werks verboten und zensiert wurden, wurde er in Frankreich geschätzt und hatte Zugang zur künstlerischen Elite. 1856 starb er dort nach mehr als 10 Jahren schwerer Krankheit.